Werbemuseum (wiederbelebt)

 Seit dem 18 Februar 2013 ist diese neue Printkampagne für die Programmzeitschrift "HÖRZU" draußen. Sie zeigt Prominente, abgelichtet von dem Starfotografen Martin Schoeller,
und rechts unten die Zeile: Eine/r, der Hörzu zu Hause hat.
Der war mal anarchistisch komisch.
Der ist ja in jeder zweiten Reklame dabei.
Die auch.


Dazu zitiert die Fachpresse wohl aus einer Pressemitteilung der Hörzu:

Idee und Konzeption stammen von der 'Hörzu'-Redaktion, die Abwicklung erfolgte durch die Hamburger Agentur Conrad Gley Thieme.

Das ist natürlich mindestens teilweise Quatsch.

Die Idee ist hier nämlich nur die Wiederbelebung einer Kampagne, die vor ziemlich genau 30 Jahren lief. Damals fotografierte der Starfotograf Reinhart Wolf Prominente für Plakate und Anzeigen, bei denen links unten stand: Eine/r, der Hörzu zu Hause hat. (Allerdings, anders als heute, in der Schrift Futura Schmalfett.) Die zuständige Agentur hieß Wolff & Winderlich.Zuständiger Art Director war der großartige Alfred Pitzl.

Hier ein Motiv aus der Kampagne, entnommen aus der Kolumne des Spießers Alfons, der sich ebenfalls erinnert. Kein soo großer Unterschied, oder?

Udo Jürgens, jünger. Kampagne, älter.
(Woher ich all das weiß? Ich war damals Layouter in dieser Agentur und habe sogar ein eigenes, erstaunlicherweise veröffentlichtes Motiv entwickelt: Einen netten Hund mit der Zeitschrift in der Schnauze. Rechts drunter stand: Einer, der Hörzu nach Hause trägt. Wenn ich das Dia finde – irgendwo muss es verstaubt rumliegen – stell ich's noch rein.)


An solchen Sachen merke ich, dass ich älter werde. Immerhin funktioniert das Gedächtnis noch ganz gut.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Schöne Geschichte –irgendwie inspirierend. Hier ist das fehlende Motiv:
[URL="http://i70.servimg.com/u/f70/16/14/06/46/dieter10.jpg"]Brav![/URL]

Gruß
Michael P.

Andreas hat gesagt…

Ist ja sehr interessant, gibt's die alte Kampagne irgendwo als Bilder zu sehen?

Thies hat gesagt…

Möglich, dass ich noch ein,zwei KB-Dias aus der Kampagne im Keller hab. Im Keller, hinten unten...

Andreas hat gesagt…

hier ist ein motiv
http://www.horizont.net/standpunkt/spiesseralfons/pages/protected/Einer-der-Hoerzu-zu-Hause-gehabt-hat_509.html

Thies hat gesagt…

Danke, Andreas! Schon eingebaut.

Clemens hat gesagt…

Schön zu sehen ist auch, dass die Typographie von vor 30 Jahren aussieht wie von vor 30 Jahren, aber um Klassen besser gesetzt ist als der Aufguß von heute

Thies hat gesagt…

@Clemens: Kein Wunder. Damals musste man solche Zeilen erst von Hand scribbeln und dabei alle Abstände ausgleichen, ehe sie bei der Setzerie bestellt wurden. Genau das war damals mein Job als Art-Assi.